Geschütztes Land 85.000 m²
Bedeutung für Artenvielfalt Mittel
Klimaschutzfaktor
(in t CO2)
7.469
Status Aktiv

Deutschland

Moor schützen und CO2 Speicher bewahren

In Zeiten des Klimawandels ist der Schutz von Mooren extrem wichtig. Moore speichern Biomasse und damit CO2 im Torf und das über Jahrtausende. Wird das Moor entwässert und der Torf abgebaut, entweicht das CO2 früherer Jahrhunderte in die Atmosphäre. Gleichzeitig wird der CO2-Speicher Moor zerstört. Zwar bedecken Moore weltweit gerade einmal 3% der Fläche, speichern aber 30% des natürlichen CO2. Dabei wachsen Moore, vor allem Hochmoore, sehr langsam im Schnitt etwa 1 mm pro Jahr.

In Mitteleuropa speichern 10 m² Moor 1.500 kg CO2 (10 m² ist in etwa die Fläche eines mittelgroßen Baums). Naturefund hat das Ziel, mindestens 85.000 m² im Hamberger und in angrenzenden Moore zu kaufen und zu renaturieren, also den Speicher von 12.750.000 kg CO2 zu erhalten bzw. wieder herzustellen, erreicht.

Der Klimawandel verursacht auch Wetterextreme wie Trockenheit oder große Wassermassen. Auch hier sind Moore hocheffiziente Klimaschützer, denn ein Moor kann das 30-fache seiner Trockenmasse an Wasser speichern und sind somit natürliche Rückhaltebecker im Falle einer Überschwemmungen.

 

Flächen im Hamberger und Niedersandhausener Moor

Das Hamberger Moor ist ein ehemaliges Hochmoor und Teil des berühmten Teufelsmoores. Es liegt nur wenige Kilometer vom bekannten Künstlerdorf Worpswede entfernt. Bevor im Frühjahr 2017 das Hamberger Moor Teil des neuen 27.000 ha großen Naturschutzgebiet Teufelsmoor wurde, war es ein Landschaftsschutzgebiet.

Dennoch sind in Landschaftsschutz- und Naturschutzgebieten weite Flächen noch in Privatbesitz und werden landwirtschaftlich genutzt. Ein Privateigentümer im Hamberger Moor war bereit, an Naturefund 28.397 m2 zu verkaufen. Dabei handelt es sich um eine Fläche, die mitten in der Kernzone des Moores liegt. Mit dem Kauf dieser knapp 30.000 m² konnte Naturefund beginnen, angrenzende ehemalige Moorflächen von bis zu 100.000 m² wieder zu vernässen und damit zu renaturieren.

 

Moore sind ein wichtiger Lebensraum

Das Hamberger Moor und das Niedersandhausener Moor sind, wie viele andere Moore, ein wichtiger Lebensraum für seltene Pflanzen und Tiere, wie zum Beispiel dem Sonnentau, der Kreuzotter und der streng geschützten grauen Kraniche. Über viele Jahrtausende hat sich eine große biologische Vielfalt in den Mooren entwickelt.

Erst vor einigen Jahren tauchte der Kranich als Gast während der Vogelzüge auf. Dank einiger Renaturierungsmaßnahmen sind bereits ein paar flache Moorseen entstanden, ideal für Kraniche um hier geschützt vor Fressfeinden zu brüten.

Weitere bedeutende Arten, die im Moor vorkommen sind: Bekassine, Krickente, Uferschnepfe, Moorfrosch, die Libelle Mosaikjungfer und der sehr seltene Schmetterling Moorbläuling.

 

Alle Projekte