Luchs im Buchenwald, Foto: Dr. Fried
Geschütztes Land 157.781 m²
Bedeutung für Artenvielfalt Hoch
Klimaschutzfaktor
(in t CO2)
4.014
Status Beendet

Deutschland

Alte Wälder in Deutschland schützen

Naturefund hat zusammen mit dem Bundesamt für Naturschutz und der Naturstiftung David einen alten Buchenwald auf dem Höhenzug "Hohe Schrecke" in Thüringen gekauft und dauerhaft für die Natur geschützt.

Kaum jemand weiß dabei, dass einer der bedrohtesten Urwaldtypen nicht auf der Südhalbkugel liegt, sondern sich direkt vor unserer Haustür befindet, die Buchenurwälder.

Deutschland ist dabei das Kernland der Rotbuche. Von Natur aus waren etwa 66 Prozent der Bundesrepublik mit Buchenwäldern bedeckt. Buchenurwälder sind bei uns nicht mehr vorhanden. Es gibt jedoch noch wenige überlebende alte Buchenwälder, die uns erahnen lassen wie so ein Urwald aussehen könnte. So einen Wald gibt es auf der "Hohen Schrecke", einem Ausläufer vom Harz.

7.300 Hektar unzerschnittener Wald in Deutschland

Das Waldgebiet auf der "Hohen Schrecke" ist mit einer Fläche von 7.300 ha eines der wenigen, großen und unzerschnittenen Waldgebiete in Deutschland, die seit dem Mittelalter nur teilweise forstwirtschaftlich genutzt, aber nie komplett abgeholzt wurden.

Ein Laubmischwald blieb erhalten von dem Experten sagen, dass er Merkmale eines Urwaldes besitzt. Uralte, knorrige Baumriesen machen diesen Wald aus. Den Luchsen, Wildkatzen und Rothirschen wird hier ein ausgezeichneter Lebensraum geboten. Eine absolute Besonderheit sind Urwaldreliktarten, die auf der "Hohen Schrecke" wieder entdeckt wurden und den Urwaldcharakter des Waldes bestätigen.

Wilden Wald für die Natur kaufen

Insgesamt hat Naturefund dort 157.781 m² Wald und offenes Hügelland für die Natur gekauft und konnte dies somit langfristig schützen. Das Bundesamt für Naturschutz unterstützte den Ankauf von Wald und gab zu jedem gespendeten Euro 9 € dazu.

Die gekaufte Waldfläche wurde als dauerhafte Wildnisfläche ohne jegliche forstliche Nutzung ausgewiesen. Ebenfalls wurde in der neuen Naturschutzgebietsverordnung die Waldfläche als Wildnisfläche ausgewiesen.

Zahlreiche Menschen und auch Unternehmen wie toom Baumarkt, my care und Telefonica halfen mit einer großzügigen Spende mit, diesen alten Wald zu sichern. Einen herzlichen Dank vom Naturefund-Team!

Besonderheit

Die 7.300 ha große Waldfläche auf dem Höhenzug der "Hohen Schrecke" wurde niemals komplett gerodet. Dies belegen die elf bisher nachgewiesenen Urwaldreliktarten, die auf dauerhafte urwaldähnliche Waldbestände angewiesen sind. Die ursprünglichen Bestände haben einen hohen Totholzanteil und mächtige Alt-Buchen.

Geschichte

Der Wald auf der "Hohen Schrecke" wurde seit dem Mittelalter nur moderat und extensiv genutzt. Von 1934 bis 1992 diente sie als Militärfläche. Eine geregelte Forstwirtschaft fand in diesem Zeitraum nicht statt.

Ab 1992 übernahm die Bundesrepublik Deutschland die "Hohe Schrecke". Im Jahr 2004 wurde der wertvolle Waldbestand auf der "Hohen Schrecke" erkannt und mit etwa 3.500 ha als das größte Naturschutzgebiet Thüringens ausgewiesen. Doch noch immer ist sehr viel Waldfläche in Privatbesitz, sodass der Kauf und Schutz von Waldflächen ein wichtiger Schritt ist, um weitere Waldflächen dauerhaft in einen Urwald überführen zu können.

 

Berechnung mitteleuropäischer Buchenwald: 1 Baum auf 10 m² speichert insgesamt 200 kg CO2.

Alle Projekte