Luchs im Buchenwald, Foto: Dr. Fried
Geschütztes Land 200.718 m²
Bedeutung für Artenvielfalt Hoch
Klimaschutzfaktor
(in t CO2)
4.014
Status Beendet

Deutschland

Alte Wälder in Deutschland schützen

Naturefund hat zusammen mit dem Bundesamt für Naturschutz und der Naturstiftung David einen alten Buchenwald auf dem Höhenzug Hohe Schrecke in Thüringen gekauft und dauerhaft für die Natur geschützt.

Kaum jemand weiß dabei, dass einer der bedrohtesten Urwaldtypen nicht auf der Südhalbkugel der Erde liegt, sondern direkt vor unserer Haustür. Es sind die Buchenurwälder, von denen es kaum noch welche gibt.

Deutschland ist dabei das Kernland der Rotbuche. Von Natur aus wären etwa 66 Prozent der Bundesrepublik mit Buchenwäldern bedeckt. Buchenurwälder gibt es bei uns nicht mehr, doch es gibt noch ganz wenige Reste von alten Buchenwäldern, die ein Ahnung geben, wie so ein Urwald aussehen könnte. So einen Wald gibt es auf der Hohen Schrecke, einem Ausläufer vom Harz.

7.300 Hektar unzerschnittener Wald in Deutschland

Das Waldgebiet auf der Hohe Schrecke ist mit einer Fläche von 7.300 Hektar eines der wenigen, großen, unzerschnittenen Waldgebiete in Deutschland, die seit dem Mittelalter nur teilweise forstwirtschaftlich genutzt und nie komplett angeholzt wurden.

Ein Laubmischwald blieb erhalten, dem Experten Urwaldnähe bescheinige. Uralte, knorrige Baumriesen erheben sich geheimnisvoll. Luchs, Wildkatze und Rothirsch finden hier einen Lebensraum. Naturefund hat dort gut 80 Hektar Wald und offenes Hügelland für die Natur gekauft und damit dauerhaft geschützt.

Berechnung mitteleuropäischer Buchenwald: 1 Baum auf 10 m² speichert insgesamt 200 kg CO2.

Alle Projekte