Veranstaltungen klimareduziert gestalten

Bahneinfahrt
Logo des Naturefund Blue Planet Certificate
Bei der Planung von Events und Veranstaltung sollte wie immer nach dem Motto "Erst reduzieren, dann kompensieren" gehandelt werden. Das klingt jedoch oftmals einfacher, als letztendlich die Umsetzung ist. Denn wo fängt man an?

Hier finden Sie eine kleine Übersicht, bei welchen Punkten bei der Planung insbesondere auf die Reduktion von Treibhausgasen geachtet werden kann.

1. Übernachtungen

Bei der Auswahl von Hotel- und Übernachtungsmöglichkeiten sollten entsprechende Umweltstandards sowie Zertifizierungen berücksichtigt werden. So werden klimafreundliche Hotels beispielsweise als umweltbewusste Unternehmen ausgezeichnet.

2. Mobilität

Wie kann die An- und Abreise möglichst umweltfreundlich bewältigt werden? Sind öffentliche Haltestellen in nächster Nähe, die verwendet werden können? All diese Fragen sollten bereits in der Planungsphase der Veranstaltung gestellt werden. So sind Veranstaltungsorte, die gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sind und bei denen das Prinzip der „kurzen Wege“ verwirklicht werden kann, besonders geeignet.

Gleichzeitig sollten sich Beginn und Ende der Veranstaltung zeitlich an den Abfahrtszeiten der öffentlichen Verkehrsmittel orientieren. So kann noch mehr zur Nutzung dieser bewegt werden. Gleichzeitig bietet es sich an, Kombitickets anzubieten, die etwa mit der Eintrittskarte zur Veranstaltung auch die kostenlose Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel zur An- und Abreise ermöglichen. Auch das schafft Anreize für die Nutzung öffentlicher und/oder umweltfreundlicher Verkehrsmittel.

3. Catering

Insbesondere bei der Verpflegung von Teilnehmenden und Besuchenden kann viel für den Klimaschutz getan werden. Entscheidend ist nicht nur die Auswahl der Speisen und Getränke, sondern auch Beschaffung, Herstellung sowie Verpackung.

Zusätzlich sollte der Fokus auf regionale Produkte gesetzt werden, am besten aus ökologisch fairen Anbau. Mit dem Angebot vegetarischer oder veganer Mahlzeiten hat man einen deutlichen Klimavorteil.

4. Raum

Bei der Wahl des Veranstaltungsgebäudes oder Raumes sollte auf den Energieverbrauch, die Tageslichtnutzung sowie eine effiziente Beleuchtung geachtet werden. Auch die Nutzung erneuerbarer Energien oder Kraft-Wärmekopplung kann sich positiv auf die Klimafreundlichkeit der Veranstaltung auswirken.

Gleichzeitig kann während der Veranstaltungen darauf geachtet werden, in den Räumen auf eine Temperatur von maximal 20 Grad zu heizen, da dies als optimale Raumtemperatur gilt. Auch bei einer Klimatisierung sollte sich an diesem Richtwert orientiert werden.

5. Energie und Strom

Bei Energie und Strom sollte auf moderne Anlagen gesetzt werden, da diese meist sparsamer als ältere Modelle arbeiten. Gleichzeitig beeinflussen unterschiedliche Faktoren wie Dämmung, Effizienz der Heizung, Raumhöhe, Anzahl der Personen und Lüftung den Verbrauch. Auch beim Strom steht der Verbrauch unter Einfluss unterschiedlicher Faktoren (Beleuchtung, technisches Equipment, Bühne).

 

Quelle: EnergieAgentur.NRW

»